FAQ / Häufig gestellte Fragen

Information

Wir haben Ihnen hier Fragen & Antworten zusammen­gestellt, die im Zusammenhang mit dem Thema Tod, Sterben und Begräbnis oft gestellt werden.

Hast du eine andere Frage? Dann freuen wir uns sehr über deinen Anruf.
Telefon: 030 769 63 660

Beerdigung • Bestattung • Beisetzung

Genaue Infos und einen konkreten Ablaufplan für unsere Soforthilfe, kriegst du bei uns auch hier. Wenn der Tod im Pflegeheim oder im Krankenhaus eintritt, müssen nur wir als Bestatter informiert werden. Sollte der Tod zu Hause eintreten muss als erstes der*die Hausärzt*in angerufen werden.

In Berlin ist die Reihenfolge gesetzlich folgendermaßen festgelegt: Ehegatt*in oder Lebenspartner*in,volljährige Kinder, die Eltern, volljährige Geschwister, volljährige Enkelkinder und die Großeltern.

Die Beerdigung mit Abschiedsparty organisieren wir für dich. Alles natürlich immer nach Absprache mit dir. Wir holen den*die Verstorbene*n ab und kümmern uns um den korrekten Ablauf für die Bestattung. Wir organisieren die Beisetzung und die Abschiedsparty. Und natürlich kümmern wir uns auch um den Papierkram und den bürokratischen Teil. Wir sind für alle Wünsche und Anregungen offen.

Eine Bestattung ist immer eine Zusammenarbeit von vielen Unternehmen und Dienstleistern. Dazu gehören die Bestatter*innen, Friedhofsverwaltende, Ärzt*innen, Gärtner*innen,... Dadurch kommen viele verschiedene Kosten zusammen und machen Beerdigungen so teuer. Im Gespräch zu der Planung erfährst du bei uns, welche Kosten auf dich zukommen.

Hier gibt es ganz verschiedene Möglichkeiten. Zum einen wurde teilweise im Voraus ein Bestattungsvorsorgevertrag abgeschlossen, über den die Bezahlung sowie die Planung der Abschiedsparty läuft. Darüber kannst du dich bei uns auch hier kurz informieren, was das ist und wie man einen solchen Vertrag abschließt und wie die Finanzierung funktioniert. Zum anderen hat der*die Verstorbene vielleicht auch genug Geld auf dem Bankkonto, wovon die Kosten bezahlt werden können.

In manchen Fällen übernimmt sogar das Sozialamt die Bestattungskosten. Dazu musst du einen Antrag auf Bestattungskostenhilfe stellen. Bei uns hast du auch die Möglichkeit die Kosten in Teilbeträgen zuzahlen.

Sprich uns gerne zum Thema individuelle Bezahlung an. Telefon: 030 769 63 660

Sterbegeld gibt es so seit 2004 nicht mehr. Staatliche Zuschüsse gibt es jetzt nur noch vom Sozialamt. Darauf haben aber nicht alle Anspruch. Außerdem gibt es dann nur sehr wenig Spielraum für die Gestaltung und Individualisierung des Abschieds.

Selbstverständlich können wir auch eine wertschätzende Bestattung für eine durch das Sozialamt finanzierte Beerdigung realisieren. Zusätzlich arbeiten wir mit der gemeinnütigen Organination MALI gGmbH zusammen und können u.U. auf Spenden zurückgreifen.

Bei uns kannst du aber auch im Voraus alles mit uns zusammen planen und verschiedene Finanzierungspläne durchgehen. Schau dich für mehr Infos dazu einfach hier um.

Wenn jemand ohne Angehörige verstirbt und keine finanzielle Vorsorge getroffen wurde, kümmert sich das Ordnungsamt um einen Abschied. Der wird dann mit einer einfachen, meist Feuerbestattung und in einem anonymen Grab geplant. Wenn im Nachhinein noch Angehörige gefunden werden, müssen die die Kosten zurückzahlen.

Gesetzlich ist diese Wartefrist nicht festgeschrieben. Allerdings ist es vorgeschrieben, dass durch eineärztliche Leichenschau ein möglicher Scheintod ausgeschlossen wird. Meistens will man den Angehörigen damit Zeit geben, um alles zu organisieren und alle zu informieren.

Im Islam ist es dagegen üblich, die Verstorbenen innerhalb von 24 Stunden zu beerdigen. Wegen der verschiedenen Öffnungszeiten kann man das leider nicht immer einhalten. Wir geben aber unser bestes, deine Wünsche wahr werden zu lassen.

Jein. Du hast nur Anspruch auf eine Grabstelle in dem Ort, in dem du gemeldet bist. Weil es in Berlin sehr viele Friedhöfe gibt, hast du hier die freie Wahl und bist nicht an deinen Bezirk gebunden. Einigewenige Friedhöfe haben Beschränkungen aus konfessionellen Gründen oder weil nur noch wenige Grabstellen verfügbar sind.

Nein. In Deutschland gibt es eine sogenannte Bestattungspflicht. Die ist vor langer Zeit zum Schutz vor ansteckenden Krankheiten entstanden. Obwohl bei der Asche keine Gefahr besteht, werden dennoch alle menschlichen Überreste gleichbehandelt. Zum anderen soll damit verhindert werden, dass bei einer Haushaltsauflösung die Asche nicht irgendwann im Müll landet.

Leider nein. Aus den gleichen Gründen, wieso du sie auch nicht im heimischen Garten vergraben darfst. Aber du hast andere Möglichkeiten den Abschied auf besondere Weise planen. Zum Beispiel auf dem Meer, im Wald oder lass die Asche zu einem Diamanten pressen. Denn einen Diamanten darfst du ganz individuell weiterverarbeiten lassen.

Das Gesetz schreibt vor, dass Bestattungen im Holzsarg stattfinden müssen. Das hat zwei Gründe. Zum einen muss der*die Verstorbene aus hygienischen Gründen im Sarg aufbewahrt werden. Zum anderen fördert ein Holzsarg nach der Beerdigung die Verwesung, weil er für genügend Sauerstoff sorgt. In Baden-Württemberg ist eine Bestattung aus religiösen Gründen ohne Sarg möglich. Dabei wird der Leichnam in Tücher eingewickelt. Aus hygienischen Gründen muss dieser hier aber auch in einem Sarg zum Grab transportiert werden.

Die Beerdigung besteht aus Trauerfeier und Beisetzung. Insgesamt dauert beides immer etwa eine Stunde. Den Ablauf der Trauerfeier kannst du selber nach deinen Wünschen festlegen. Oft übernimmt sowas der Pfarrer oder Redner. Hierbei kannst du aber auch Ideen und Wünsche einbringen. Wenn du dazu Fragen hast, helfen wir dir bei der Ideenfindung auch gerne weiter.

Bis ins 15. Jahrhundert galt weiß fast überall als die Trauerfarbe. Erst viel später wurde sie von schwarzer Kleidung abgelöst. Wir bei "Ab unter die Erde" stehen dafür, dass das jeder für sich entscheidet. Wenn du in schwarz kommen möchtest, ist das genauso gerne gesehen, wie in jeder anderen Farbe. Komm auch gerne passend zum Motto der Abschiedsparty. Je bunter und gemischter, desto schöner und fröhlicher die Abschiedsparty.

Das liegt ganz bei dir. Früher war es üblich mit einer Kondolenzkarte auch eine Geldspende mitzuschicken. Bei uns wird es jedem freigestellt Dinge mitzubringen oder eben auch nicht. Manchmal haben die Angehörigen auch spezielle Wünsche, wie eine kleine Spende an eine gemeinnützige Organisation.

Wir bei "Ab unter die Erde" stehen für die Freude im Leben. Und genau das kannst du bei der Beerdigung Es ist beiuns aber durchaus erwünscht im Laufe der Bestattung auch mit einem Lächeln über den*die Verstorbene*n zu reden. Das Leben sollte mit einem großen Abschied und Spaß gefeiert werden. Bei uns hast du online die Möglichkeit auf unserer Kondolenz-Seite ein paar Gedanken, Geschichten oder Emotionen aufzuschreiben.

Wenn du keine Beileidsbekundungen am Grab möchtest, ist das völlig in Ordnung. Die Situation und die Emotionen können schnell überfordernd sein. Es ist meistens leider fast unmöglich gar keine Beileidsbekundungen zu kriegen. Viele schicken Kondolenzkarten oder werden telefonisch ihr Beileid ausdrücken wollen.

Du kannst gerne darauf hinweisen, dass bei uns online gerne Gedanken und Geschichten auf der Kondolenz-Seite veröffentlicht werden können. So haben alle die Möglichkeit ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen.

Grundsätzlich ist dir alles freigestellt. Du musst weder Erde noch Blumen mit ins Grab werfen. Zum Teil werden kleine Andenken mit vergraben. Du kannst zum Beispiel auch Konfetti aus Papier mit ins Grab werfen. Dann beginnt die Feier schon am Grab.

Eine Diamantbestattung kann Teil einer Feuerbestattung sein. Hierbei wird ein Teil der Asche in einem aufwendigen Verfahren zu einem synthetischen Diamanten gepresst. Dieser 0,4-1Karat (80-200mg) Stein wird dann poliert und geschliffen. Wie du den Stein weiterverarbeiten (lassen) willst, istnatürlich dir überlassen.

Kremierung • Einäscherung • Feuerbestattung

Organisches Material brennt nur schwer von selbst. Der Holzsarg, der für die Einäscherung benutzt wird, fängt schon nach einigen Sekunden an zu brennen und beschleunigt so die Verbrennung vom Körper.

Vorschrift ist, dass spätestens am 10. Tag die Einäscherung stattfinden muss. Für die eigentliche Beisetzung, also den eigentlichen Abschied mit Party und allem, hat man 6 Wochen nach der Einäscherung Zeit. Bei einer Erdbestattung muss das alles ein bisschen schneller gehen.

Zuerst wird der Sarg auf die Schienen gestellt. Alle Griffe und Füße wurden zu dem Zeitpunkt schon entfernt. Dann startet der Mitarbeiter die Einäscherung und der Sarg wird in den Ofen gefahren. Im Ofen selber herrscht eine Hitze von 650°C und der einfache Holzsarg fängt schon nach ein paar Sekunden an zu brennen. Die Temperatur steigt im Ofen während des Verbrennens auf 800°C bis 1200°C. Die Höchsttemperatur ist direkt abhängig vom Knochenbau des*der Toten. Nach circa 30 Minuten sind Sarg und Kleidung schon komplett verbrannt.

Der gesamte Vorgang der Einäscherung dauert etwa eine Stunde. Nachdem die Asche nochmal etwa eine Stunde abgekühlt ist, wird sie nach unverbrannten Überresten durchsucht. Dazu zählen Zähne, Knochenteile aber auch Metallteile, wie Sargnägel oder künstliche Gelenke. Große Überreste werden dann gemahlen. Wegen der extrem hohen Temperaturen bleibt übrigens keine Holzasche übrig. Die zwei bis vier Kilogramm Asche werden anschließend in eine Aschekapsel gefüllt und versiegelt.

Die Zeit hängt maßgeblich mit der Knochendichte und -schwere ab. Durchschnittlich dauert die eigentliche Verbrennung etwa eine Stunde. Dazu kommt noch die Zeit für die Abkühlung.

Durchschnittlich bleiben 2-4 Kilogramm Asche übrige. Zusätzlich können auch Teile des Skeletts übrigbleiben. Die werden anschließend gemahlen und zur Asche hinzugefügt. Manchmal kommt es auch vor, dass Zahngold oder künstliche Gelenken übrigbleiben. Auch die können auf Wunsch zu der Asche hinzugefügt werden.

Grundsätzlich wird die komplette Asche in die Aschekapsel gefüllt. Wie viel das ist, hängt vom verbrannten Leichnam ab. Da spielt die Größe und vor allem der Knochenbau eine große Rolle. Durchschnittlich sind das zwischen zwei und vier Kilogramm.

Moderne Kremationsöfen habe eine Temperatur von 650-1200°C. Während der Verbrennung wird soauch organisches Material weitestgehend verbrennen. Am Schluss bleibt die Asche übrig, nicht verbrannte Teile (z.B. Zahngold oder Prothesen), sowie einige wenige Knochenreste. Die gesamte Asche wird nach der Auskühlung noch einmal maschinell gemahlen, bevor die sie dann abgefüllt wird.

Bei kriegst du die anonyme Feuerbestattung ohne Schnick Schnack mit der "Ab unter die Erde"-Holz- oder Kohleurne ohne Metall und Plastik ab 1.300 €.

   

KONTAKT

Du hast noch Fragen? Wir sind für dich da!